Die Marek‘sche Krankheit wird durch ein Herpesvirus verursacht. Die Ansteckung erfolgt vor allem über infizierte Ställe, in denen Eintagsküken den erregerhaltigen Staub einatmen oder über den Schnabel aufnehmen. Junge Küken sind dabei besonders ansteckungsgefährdet.

Infizierte Tiere verlieren an Gewicht oder zeigen Lähmungserscheinungen. Die Sterblichkeitsrate variiert von 5 bis 50% bei ungeimpften Tieren. Weitere Erscheinungen der Marek‘schen Krankheit sind Tumoren in verschiedenen Organen, möglicherweise mit Hautbeteiligung und die Augenform. Die Impfung von Eintagsküken ist, neben Hygienemaßnahmen, ein wirksamer Hauptbestandteil der Kontrolle der Marek‘schen Krankheit.

Die bisherigen Impfstoffe hatten nur noch eine schlechte Wirkung gegen die tumoröse Form der Marek‘schen Krankheit. Aus diesem Grund produzieren die Impfstoffhersteller seit diesem Jahr nur noch Marekimpfstoffe mit sogenannten zellassoziierten Vakzinen. Diese müssen jedoch in Stickstoff bei minus 196°C gelagert werden, was nicht für viele Tierärzte möglich ist.

Um auch den Hobbyhaltern und Rassegeflügelzüchtern weiterhin die Möglichkeit zu geben ihre Tiere gegen die Marek‘sche Krankheit zu schützen, bieten wir die Impfung nun in unserer Praxis an. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, für nähere Informationen zum Impfstoff und Auskunft über Impftermine.